Beiträge von Dunja Fuxfell

    Operation POLLUKS - Dritter Akt - Der Ausbruch


    Orga: Dilettanten
    Ort: Grimburg bei Hermeskeil bei Trier, (PLZ: 54413, Rheinland-Pfalz)


    Genre: Fantasy
    Art: Abenteurer-Con
    Unterkunft: Eigene Zelte (teilweise auch gestellte Zelte)
    Verpflegung: Vollverpflegung (incl. Bier)

    Kosten:

    Spieler
    bis 28.02.2015 135 EUR
    bis 22.04.2015 145 EUR
    bis 03.06.2015 155 EUR


    Regeln: Dilettanten
    Mindestalter: ab 14 Jahre
    Spieler/NSC: 120 Spieler (davon noch 60 SC Plätze und 0 NSC-Plätze frei)
    Status: Nur noch Spielerplätze frei
    Kampagne: Dilettanten - Adalonde - Kaiserreich


    Anmeldeschluss: 03.06.2015


    ConTakt: Steffen Weinmann, Neuwiesenweg 7, 69234 Dielheim, eMail: orga [at] operation-polluks.de
    Homepage: http://www.operation-polluks.de

    Kategorisierung:

    Ambiente > Feiercon - - - - - x - Plotjagd
    Kämpfe > keine - - - x - - - sehr viele
    Magie > keine - - - - - x - sehr viel
    Rätsel > keine - - - - - x - sehr viele
    Schlachten > keine - x - - - - - sehr viele

    Beschreibung:

    Wir schreiben das Jahr 3146 der adalondischen Zeitrechnung. In Cornocopyah, der Kernprovinz des westlichen Kaiserreiches, herrscht Unruhe
    unter den Bauern, in einigen Provinzen sollen sie gar kurz vor dem Aufstand stehen.
    Davon scheinbar unberührt gehen die Nonnen und Mönche im Kloster der Barmherzigen Geschwister des Heiligen St. Etna Unserer Lieben Frau Nahasch – ein Ort des Wissens, der für seine besondere Kunde der Artefarkt-Magie bekannt ist – ihrem Tagewerk nach.
    Doch auch im Dorf am Fuße des Klosterhügels murren die Bauern über die hohen Abgaben und die Knechtschaft durch Klerus und Adel:
    eine Revolte steht kurz bevor!
    Und Manche munkeln gar, dass auch die Agenten des dunklen Imperiums Torosh hier ihre Hände im Spiel haben
    – wer weiß schon, was für Geheimnisse hinter den Klostermauern gehütet werden?


    Klassisches Fantasy-Larp mit hohem Player vs. Player-Faktor: alle relevanten Konflikte werden zwischen den Mitspielenden ausgetragen.
    Freiheitskämpfer und aufständische Bauern rebellieren gegen das lehensbeherrschende Kloster, welches für seine Kunde der Artefaktmagie bekannt ist.
    Rätsel und Plot kommen dabei auch nicht zu kurz.

    Klingt gut! :.


    Grundsätzlich würde ich sagen, um die Dame 'rumtüddeln' :D
    Sie begleiten, Besorgungen erledigen, Dinge nachtragen, ggf. wohl auch sie unterhalten, wenn ihr langweilig sein sollte... mal sehen, ob das Ganze eher Richtung Zofe oder Gesellschafterin tendiert oder einer Mischung aus beidem.

    In diesem Jahr hat es uns mit unserer 'gemischten' Gruppe ins grüne Lager verschlagen, was ich nach dem letztjährigen roten "Wir-nehmen-uns-furchtbar-wichtig" erfrischend locker & entspannt fand...


    Orga(nisation)/SL:
    Anreise, Abreise & Einchecken verliefen reibungslos.
    Die Anzahl der SL fand ich etwas wenig, aber möglicherweise waren ja noch irgendwo welche unterwegs, die einem nur nicht aufgefallen sind...


    Verpflegung:
    Gut.
    Und erfreulicherweise auch von der Arbeit her gut in der Gruppe aufgeteilt.


    Gelände / Anlagen:
    Wie bisher auch schön weitläufig & 'naturnah'... einziger Wermutstropfen, Horden von Wespen, die zum Glück, zumindest relativ friedlich waren & uns nicht gestochen haben. Mag daran gelegen haben, dass wir brav unser Essen mit ihnen geteilt haben... :D


    Plot / Betätigungsmöglichkeiten:
    Da ich selber nicht so der grosse Plot-Spieler bin, habe ich da nur wenig Ansprüche. Das Spiel in unserer Gruppe hat mir bis auf sehr wenige Ausnahmen sehr gut gefallen, ebenso grundsätzlich der Aufenthalt & das Spiel im grünen Lager. Was ich weniger schön fand, waren die andauernden OT-Blasen unserer Nachbarn & auch vieler anderer Spieler vor allem nach irgendwelchen Kämpfen.


    Kämpfe
    Alles, was ich mitbekommen habe in diesem Jahr erstaunlich heftig & teilweise recht unschön. Das Ausspielen zu gutem Rollenspiel dazugehört, scheint sich noch nicht bei allen Spielern herumgesprochen zu haben.
    Zum ersten Mal habe ich mir auch die Endschlacht nicht bis zum Ende angeschaut, weil sie von aussen betrachtet, bis auf wenige Ausnahmen, einfach nur extrem schlecht war. Ich war froh, mich diesmal gegen eine Teilnahme entschieden zu haben.


    Ausstattung und Ambiente:
    Auf Seiten der Spieler immer mehr "Einheitsbrei", die Orks sehen alle gleich aus... exotische Ausnahmen findet man allenfalls noch auf Seiten der Chaoten, ansonsten immer mehr 'Menschen' & immer weniger andere Wesen. Für mich bleibt da ein bisschen zu sehr der Fantasy-Gedanke auf der Strecke.


    Die Organisation... 'Schlimmer geht immer'...
    Möglicherweise gab es ja dafür gute Gründe, aber so recht will sich mir bisher nicht erschließen, was so schwer daran sein soll, 'Trinkwasser' für ein sehr kampflastiges Großcon, nach aktuell gültigen Richtlinien zur Verfügung zu stellen... und nicht nach den veralteten von 2003...
    Nach 10 Jahren DF & den Möglichkeiten die 'Schatzkammer'/'Wyvern' doch sicher bieten, wirkt das DF trotz seines kommerziellen Profi-Anstrichs immer mehr 'bemüht'... was ich wirklich sehr schade finde.


    NSCs:
    Sind mir nicht als solche aufgefallen.


    SCs:
    Die mit denen ich gespielt habe, überwiegend positiv!
    Und alle anderen haben größtenteils zu einem schönen & stimmigen Ambiente beigetragen.


    Persönliche Highlights:
    Inana, die Perainegeweihte der Eichentempler...
    Kcanka... :.
    Die Stimmung im blauen Lager beim Endritual...


    Persönliche Lowlights:
    Die schwarz-rote Fregatte *argh*
    Das schlechte Ausspielen vieler Spieler :(
    Die aggressive Stimmung der einzelnen Lager untereinander...


    Fazit:
    DF vielleicht noch mal... im blauen Lager, dann allerdings "just for fun".

    Zum Geburtstag die allerherzlichsten Glückwünsche
    und alles, alles Liebe & Gute, werte Amadahy! :wave


    Lass dich mal ein bisschen verwöhnen heute... :D
    Rest wird auf dem DF nachgeholt! :.

    In einem Pelzladen bekam ich einmal den Rat den Pelz in eine Plastiktüte zu packen und für ein paar Tage in die Tieflkühltruhe zu legen...


    Ich habe seinerzeit aber auch lieber auf die chemische Keule zurückgegriffen, erschien mir irgendwie sicherer.


    Zur Vorbeugung benutze ich schon seit Jahren erfolgreich Pherhormon Fallen (gibt es für Lebensmittel- & Kleidermotten).

    Eismann? Welcher Eismann? :D
    War da, war dumm und war dann auch wieder weg... nichts, was man nicht ignorieren konnte.


    Das Con an sich war (wie erhofft ;)) wieder sehr schön, auch wenn die Örtlichkeit scheints mit unserem Navi nicht kompatibel zu sein scheint und wir erneut eine Weile gebraucht haben, bis wir endlich dort waren. 8f


    Die Klassen waren vielfältig & für jeden Geschmack etwas dabei. Beim nächsten Mal könnte man evtl. die Tanzklasse einzeln legen, möglicherweise ist dann die Resonanz höher. :D


    Meine Highlights:
    - Aufgrund der kleinen Gruppe, konnten wir auch mal Tänze anbieten, die nicht zum üblichen Standardrepertoire gehören, merci dafür an alle Tänzer!
    - Elbische Schriftzeichen... nach jahrelangen, vergeblichen Versuchen, diese Schriftsprache zu lernen, funktioniert es jetzt endlich.
    - Handarbeiten mit Sr. Johanna samt thanischer Fruchtweinprobe... :.


    Schlußendlich kann ich mich dem nur anschließen...

    Zitat

    Alanis
    Ich komme ergo gerne wieder nächstes Jahr, wenn Ihr mich lasst.