Beiträge von Cordobayan

    Hi zusammen,


    immer, wenn ich versuche, eine URL in einem Post einzufügen, wird danach im Forum der URL Tag als Quelltext angezeigt, also mit den eckigen Klammern und dem url als Attribut in Hochkomma usw.
    Als Beispiel führe ich hier mal meinen letzten Post ein http://www.larp-ahr.de/index.php?page=Thread&postID=435878#post435878


    Wenn ich einen URL einfach so in den Text einfüge, werden die URL Tags da automatisch drum rum erzeugt und wieder als Quelltext im Forum angezeigt.
    Habe ich irgendwo eine falsche Einstellung in meinem Profil oder so was?


    Danke, Seb

    Zitat

    Original von Ashaba
    Die haben alle so um die 91-93MB ?(


    Dateiendung einblenden hat nichts gebracht. Da ist nach wie vor keine.


    Hmm, könnten das irgendwelche Memory-Dumps oder Daten-Recovery Überbleibsel sein, bei der Größe?
    Wobei die wohl kaum in system32 lägen.


    +1 für Verschieben.

    Also ich bin in Köln in der Altstadt durch ein paar Second-Hand Läden gelaufen (zwischen Friesenplatz und Rodolfplatz in der Ecke) und habe mir da nen Anzug zusammengekauft.
    Zugegebenermaßen hatte ich den dann aber auch gleich für die Western-con übernächste Woche angedacht.


    Und außerdem verbitte ich mir, dass da jemand mit einem schickeren Zwirn anrückt als der Bräutigam (=> also ich) *gg*

    Auch von mir alles Liebe und ganz ganz viele Grüße. Feier schön, lass dich gut feiern und viel Glück für das nächste Jahr (und alle danach auch gleich mit)
    *ganz fest knuddl*

    Moin zusammen,


    ich hätte da mal eine Frage an die Allgemeinheit.


    Und zwar bin ich am überlegen, was für Hintergrundmusik passend und hilfreich wäre, um in einer Taverne die Stimmung zu unterstützen.


    Ich stelle mir das so vor, dass man die dezent aus gut abgetarnten Boxen dudeln lässt und es für den einzelnen Gast ungefähr so einen Eindruck hat von "da spielen Barden im Nebenraum".
    Ein paar Dinge habe ich mir dazu natürlich auch schon gedacht, nämlich, dass man wohl nur reine Instrumental-Stücke nehmen sollte. Also nicht, wo ein Barde wirklich um die volle Aufmerksamkeit seines Publikums kämpft, weil das doof ist, wenn man dann nicht in jenen "Nebenraum" gehen kann, um ihn zu sehen. Wenn auch nicht zu ruhig, weil es ja kein Schlaflied sein soll, sondern die Stimmung heben (oder zumindest halten) soll.
    Dann ist noch ganz wichtig, dass natürlich jemand (wahlscheinlich an der Theke) ganz fix das abdrehen soll, wenn ein echter Barde (bzw. Bardin) im Raum etwas zum Besten geben will oder wenn es Verlautbarungen etc. gibt.


    Nun bin ich aber Musik-technisch etwas arg hinterher und nicht auf dem Laufenden.
    Darum würde ich euch alle bitten, mir hier ein paar Tipps zu geben, welche Stücke, welche Gruppen/Künstler/Barden oder welche Compilations da wohl vielleicht für geeignet wären.


    Vielen Dank,
    De Cordo

    Hallo Kisi,


    ich hoffe, du hast einen schönen Geburtstag und ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft.
    Herzlichen Glückwunsch.


    Und auch dir, Damorg, wünsche ich viel Glück im nächsten Jahr und den darauf folgenden.

    Ich muss noch einen Nachtrag tätigen, der ist mir bei meinen tausend Listen in der falschen Datei gelandet.


    Und zwar zum Punkt Verpflegung und das einigen eine gewisse Ungleichbehandlung von Teilnehmern aufgefallen ist.


    Zunächst einmal haben wir die Küche und das Essen schon immer IT gehalten. Und wir haben auch, vor allem in den letzten Jahren, versucht, die Verpflegung dem Setting anzupassen. Ihr erinnert euch sicher an die Gasthaus-Kost beim Amo 11. Dass sich das Setting in den ersten 10 Jahren dieser Con-Reihe meistens entweder in Stadtnähe oder im Kontext einer Feierlichkeit befunden hat, wodurch die Amonlondische Dekadenz dann zur Zubereitung eines Festschmauses geführt hat, ändert nichts an der Tatsache, dass man sich dieses mal auf einer Expedition in großteils unbekanntes Gebiet befunden hat.


    Offensichtlich ist nun eingetreten, was wir schon seit einigen Jahren befürchten. Wenn man einmal mit etwas besonderem Anfängt, dann wird zukünftig erwartet, dass man mindestens auf dem Niveau bleibt. Auch wenn der Bereich darunter eigentlich immer noch als gut zu befinden wäre.
    Ja, die Amonlonder Küche ist bekannt, aber bedeutet das, dass es immer einen WOW-Effekt geben muss? Jedes Jahr auf's neue?
    Ich denke auch, dass den meisten bewusst sein dürfte, dass ein externer Catering-Service hier keine Abhilfe schafft. Es ist ja nicht so, als wenn die Leute auf einmal nicht mehr kochen könnten.


    Und zur Ungleichbehandlung ist zu sagen, dass wir die NSC en bloc verpflegen mussten damit diese wieder an die Arbeit gehen konnten. Dafür wurden die Reste vom Vortag verbraten. Dies geschah unter Zeitdruck und hat den Essraum derweil zur OT Zone gemacht. Die Expedition-Verpflegung stand (mit ausnahme dieses Zeitraums) ganztägig zur Verfügung.


    Eine "Extrawurst" für SC gab es nur aus dem einzigen Grund, dass diese SC im Spiel mit ihrer Bitte auf die Küche zugegangen sind und von dieser nach Erfüllung einer erteilten Queste belohnt wurden. Das ist vollständig IT abgelaufen.


    Gruß,
    Seb

    Hallo zusammen


    Als Orga/SL des Amonlonde 12 möchten wir hier auf einige der genannten Punkte eingehen.
    Generell bedanken wir uns für die zahlreichen Rückmeldungen hier im Review-Thread und auch direkt an uns per Mail etc.
    Wir werden uns bemühen, in den Punkten, auf die wir als Orga Einfluss haben, eine Verbesserung herbei zu führen.


    - Es wurde mehrfach angemerkt, dass der Schwerpunkt der Con zu sehr auf dem Spiel im Dungeon lag. Der Wunsch nach einer entsprechenden Kategoriesierung als "Dungeon-Con" bzw. einer Erklärung dazu im Flyer wurde verschiedentlich geäußert.


    Nach unserem Dafürhalten haben wohl einige Aspekte der Con bei manchen Teilnehmern zu dieser Wahrnehmung geführt. Zum einen war der Dungeon-Bereich direkt auf der Wiese vor dem Haus gut sichtbar und sichtlich von großem Ausmaß. Dass dieser dem Betrachter wesentlich präsenter ist, als die Plot-Stellen im Wald (und dabei meine ich nicht die Eingänge in den Dungeon) und die Spielangebote durch Requisiten und NSCs am Haus, ist unbestreitbar. Zudem sind einige der Plots, welche sich nicht mit dem Dungeon befasst haben, nicht so recht ins Rollen geraten, weswegen die Waage hier wieder weiter in Richtung Dungeon gerückt ist. Aber wir können euch versichern, dass es ca. doppelt so viele Plots und Spielmöglichkeiten außerhalb des Dungeon-Bereichs gab, als innerhalb.
    Offensichtlich haben diese wesentlich weniger Eindruck hinterlassen.


    - Die Darstellung der Maschine hat unter den verwendeten Plastikflaschen gelitten.


    Zugegebenermaßen waren die Flaschen eine Notlösung, die am Freitagmorgen entstanden ist. Die von Thalion vorgeschlagene Einfärbung war eigentlich auch vorgesehen. Ist leider dann beim Aufbau doch nicht eingesetzt worden.


    - Auffindbare Kohleablagerungen, leider Briketts.


    Auch hier traf der gute Wille bzw. die gute Idee auf eine mangelhafte Umsetzung mit suboptimalem Material. Es wurde leider am Freitag sehr hektisch, was den Aufbau betrifft, weil wir mit den größeren Konstruktionen nicht so gut vorran gekommen sind.


    - Die Auswirkung des Obelisken auf Magie/Wunder-Wirker


    Zunächst einmal möchte ich hervorheben, dass das Konzept der Obelisken und ihrer kraftsaugenden Wirkung im Hintergrund der Outilisten um einiges älter ist, als der Diskussions-Thread zum Thema Poverniveau vom Anfang des Jahres. Korrekt ist dennoch, dass wir uns neben der IT Problematik mit dem Teil auch eine positive Wirkung auf das Powerniveau und das Spiel mächtiger Charaktere erhofft hatten.
    Dass bei der jetzigen Umsetzung eigentlich nur die schwächeren Charaktere damit zu kämpfen hatten, ist uns leider im Vorfeld nicht in dem Maße bewusst geworden, wie das vielleicht möglich gewesen wäre. Aber ihr habt völlig Recht, für den Zweck der Zwangszurückhaltung von Mächtigen war das sehr ungeeignet. Tatsächlich war der ursprüngliche Plan, den Kraftentzug prozentual zum Potential des Einzelnen zu bestimmen. Außerdem sollte die Steigerung der Wirkung nicht zeitlich erfolgen sondern in konzentrischen Bereichen um den Obelisken herum. Allerdings haben wir keinen halbwegs praktikablen Weg gefunden, wie man diese regeltechnische Vorgabe verständlich allen betroffenen Spielern im richtigen Moment zugänglich machen kann. Logarithmus-Tabellen zu verteilen haben wir als Option verworfen. Das Konzept, so wie es jetzt umgesetzt wurde, hatte offensichtlich auch seine Schwächen.


    - 10 NSC in Wappenröcken reichen nicht, um eine Armee darzustellen


    Es sollte auch nie eine Armee dargestellt werden. Der Hintergrund dieser Gruppe war der einer einzelnen Patrouille. Das diese mit der Ankunft weiterer Soldaten gedroht hat, war eine spielkonsistente Handlung, die aus der Diskussion mit dem Unterhändler der Expedition entstanden ist.


    - Es ist unfair den Spielern gegenüber, ihre Charaktere durch "Verschüttet werden" aus dem Spiel zu nehmen.


    Die Tatsache, dass die Verschütteten mehrere Stunden in einem kleinen, abgeschlossenen Bereich der Tunnel eingesperrt sind und dort selbst nichts tun können, entstammt dem Zusammenwirken mehrerer Faktoren, die so nicht geplant waren.
    Zum einen wurde bis zum Ende bestimmte Rätsel nicht gelöst, welche den Durchgang in die hinteren Räume des Dungeon geöffnet hätten. Wäre dem nicht so gewesen, hätten die Verschütteten einerseits weiter in die Tunnel vordringen können, während der eingestürzte Gang stabilisiert wird, und andererseits wäre dann auch der später geöffnete Durchgang von den Schaben-Kavernen als Fluchtweg ermöglicht worden.
    Dass es dann noch zur zeitlichen und kausalen Überschneidung mit den unvorhergesehenen Geschehnissen nach Ankunft der Outilistischen Truppe kam, hat eine weitere Verzögerung mit sich gebracht.
    Es tut uns leid, dass die Geduld dieser Spieler derart überstrapaziert wurde.


    - Der OT erkrankte Kommandeur hätte ersetzt werden müssen.


    Damit wäre sicherlich die Kontrolle der Expeditionsteilnehmer leichter gefallen. Wir hatten zunächst die Hoffnung, dass der NSC wieder auf Beine kommt. Als das nicht eintrat, hatten wir den Eindruck, dass die Spielerschaft mit der Situation ganz gut zurecht kommt und daher nicht die unbedingte Notwendigkeit gesehen, den Kommandeur, der sich zurückgezogen hatte, offiziell aus dem Spiel zu nehmen. Leider kam es letztlich zu zeitlichen Überschneidungen, was die Eigeninitiative der Spielerschaft in Bezug auf die Kommandostruktur und ein lenkendes Eingreifen der SL in die Führung angeht, als die Situation in der Gruppe brenzlig wurde. Den fehlgeschlagenen Versuch, kurzfristig auf das Verhalten der Expeditionsführung einzuwirken, was dann zu starker Verwirrung führte, müssen wir als SL auf unsere Kappe nehmen.


    - Es gab allgemein zu wenig Kampfgeschehen


    Wie das so ist mit Plänen, haben die ein allzu rasches Verfallsdatum. Es waren einige Plots und Spielszenen vorgesehen, in denen es zu Kämpfen kommen konnte oder sollte. Manche davon wurde friedlich gelöst, was teilweise ja sogar als positiv empfunden wurde. Andere wurden leider nicht angenommen, was dann zu gelangweilten SCs und NSCs geführt hat. Da haben wir uns teilweise verschätzt, was das Verhalten der Spielerschaft angeht. Weitere wiederum wurde wegen Abhängigkeiten zu anderen Plots nach hinten verschoben und ganz zum Ende war die Situation so heikel, dass wir befürchten mussten, ein Erhöhen des Drucks würden den vollständigen Kollaps auslösen.
    Alles in Allem wurde zu wenig gekämpft. Das sehen die SC so, das sehen die NSC so und im Plotbuch hat es auch anders gestanden.


    - Warum beeinträchtigt der Obelisk nicht nur Magier sondern auch Kleriker


    <OT-Info>Der Obelisk beschädigt die Astrale Sphäre und wegen deren fester Verbindung auch die materielle Existenzebene auf der sich all' diese Magier und Kleriker aufhalten. Daher die Erdbeben. Das Ding macht quasi groß kaputt.
    Tatsächlich ist diese Maschine natürlich nicht in der Lage, auf eine göttliche Entität einzuwirken. Da diese ja prizipiell als allmächtig definiert ist. Sehrwohl ist diese Maschine aber in der Lage, auf jene Kleriker und die Sphäre, in der sie leben, einzuwirken. Es fällt dem Kleriker also im Wirkungsbereich des Obelisken schwerer, den Kontakt zu seiner Gottheit zu halten. Es ist für ihn anstrengender. Zufälligerweise genau um so viel anstrengender, wie auch ein Magier mehr magische Kraft benötigt.</OT-Info>


    - Die Unterstellung aller Teilnehmer unter das Kommando eines Gardisten ging aus dem Flyer nicht ausreichend deutlich hervor.


    Es tut uns leid, dass die gewählte Formulierung den Gedanken dahinter nicht im vollen Umfang transportiert hat. Tatsächlich war die genaue IT-Umsetzung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Flyers noch nicht 100% final entschieden. Dass die Teilnehmerinformation, in welcher die Umstände deutlicher benannt waren, erst im September heraus kam, liegt daran, dass dort auch noch einige anderen Dinge enthalten waren, die zu einem endgültigen Stand kommen mussten, bevor wir sie verkünden konnten. Wir werden derart problematische und für die Charakterwahl relevante Zusammenhänge zukünftig früher ansprechen und ggf. bei nötiger Umplanung des Konzeptes nachträglich anpassen.


    - Der Einsatz der Spinne vor dem Spielerlager


    Wir möchten uns bei Don Emerald (und allen anderen betroffenen) dafür entschuldigen, dass es ohne weitere Rücksichtnahme zu dieser Aktion kam. Ursprünglich war die Riesenspinne nur für die Tunnel vorgesehen, aber eine bestimmte Spielszene führte dazu, dass ein Besuch des Tieres am Lager eine passende Reaktion wäre. Leider haben wir vor Ausführung der Idee nicht noch einmal unsere Liste mit Arachnophobikern gegengeprüft, um diesen auszuweichen, oder sie ggf. vorzuwarnen. Es ist im Eifer des Gefechts vergessen worden, was uns sehr leid tut.



    Letztlich möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken. Insbesondere all' jenen, die uns bei den Vorbereitungen und den zahlreichen Baumaßnahmen im Vorfeld, beim Aufbau in den Tagen vor der Veranstaltung und beim Abbau am Sonntag tatkräftig unterstützt haben gilt unser aufrichtiger Dank. Wir haben uns sehr viel vorgenommen, einiges hätte nicht in solchem Ausmaß sein müssen und die Arbeit, die auf den einzelnen gekommen ist, wurde auch noch unterschätzt. Jetzt haben wir es zum Glück hinter uns gebracht und wir werden bei zukünftigen Planungen die Plackerei dieser Veranstaltung im Kopf behalten, um es nicht zu wiederholen.


    Wir hoffen, dass viele von euch allen trotz der Fehler, die passiert sind, an diesem Wochenende etwas Spass hatten. Wir werden uns überlegen, wie wir bei kommenden Veranstaltungen dafür sorgen können, dass der Spass auf allen Seiten wieder überwiegen kann.


    Seb,
    im Namen der Amonlonde 12 Orga

    Zitat

    Original von Alaron von Norngard
    auch gerade im letzten Orgastatement


    Auch wenn wir mit dem offiziellen Text noch nicht ganz fertig sind, möchten wir als Orga/SL hier ganz kurz einspringen und darum bitten, den Post von Tamian, so wie er es ja auch in seinem Intro erläutert hat, nicht als Orgastatement aufzufassen. Das Statement der Orga erfolgt, sobald wir mit der Formulierung fertig sind.


    Selbstverständlich wird keinem Mitwirkenden versagt, auch seine persönliche Meinung zu schreiben. Aber immer mit der Erläuterung, dass es nicht die Meinung der Orga ist. So wie hier geschehen.


    Vielen Dank.
    Seb im Namen der Amonlonde Orga

    Zitat

    Original von Xorak
    Wenn es von dieser Art bereits viele gibt baue ich lieber etwas anderes draus. Wundert mich allerdings, hätte jetzt nicht gedacht das Geldgierige, knausrige Tagelöhner üblich sind.


    Hallo erstmal in der wunderbaren Welt des Larp. Du wirst ab jetzt nie mehr zuviel Freizeit haben *g*, denn es gibt immer was zu tun bis zur nächsten Con.


    Das mit dem "viele dieser Art" bezog sich nicht auf den knausrigen Tagelöhner, sondern auf den Typus "gefallener Adeliger". Es ist tatsächlich erstaunlich, wie viele Leute irgendwo in ihrem Hintergrund einen Adelstitel einbauen, aber weil es schwer und aufwändig ist, ihn darzustellen, ist man eben verarmt(tm), vor einer Hochzeit geflohen(tm), von einem Usurpator ausgebootet worden(tm), inkognito(tm) oder im Exil(tm).


    Wie Luriel richtig sagt, wenn man es nicht bespielt, sollte man es weglassen. Ich prüfe immer gerne alle Ideen und Konzepte mit dem Satz "Was niemand mitbekommt, ist auch nicht passiert.". Wenn er zutrifft, sollte man die Idee weglassen.


    Viele Grüße, De Cordo