Das schwarze Brett im brennenden Tisch

  • Direkt neben der Theke befindet sich seit neuestem ein großes Brett, an dem alle möglichen Nachrichten gegen einen Kupfer je Seite angeheftet werden dürfen.


    Ganz zu oberst hängt folgender Zettel, in Runen, Aelm-
    arthosisch, sowie mittelländisch geschrieben:


    Dachdecker und andere Handwerker dringend gesucht.
    Bitte bei Bardin Tara melden (entweder im Tisch, in der Akademie oder in ihrem Haus eine Nachricht hinterlassen), Ende des 8 Monats im Jahre 1


    Die Unterschrift sieht ganz nach der von Tara aus.

  • Darunter hängt nun ein neuer Zettel am Brett

    "Bis zur Fertigstellung sind 1 Kupferstück für jeden Tag und/oder 1 Silberstück für je 2 Wochen fällig! Danach sieht die Preisliste für die zu vermietenden Zimmer wie folgt aus!
    2 Kupferlinge für einen Tag
    1 Silberstück für eine Woche
    --Darin enthalten sind weder Früstück noch Mittag noch Abendessen! Außerdem müssen die Schlafgelegenheiten selbst sauber gehalten werden!
    Alles andere NUR gegen vorher mit dem Tavernenteam (stellvertretend durch ein Mitglied desselbigen) abgesprochenen Aufpreis!"

  • Lehrlinge gesucht. Unterrichtet wird im Bereich des Glaubens, Lesen und Schreiben, Kräuter und Heilkunde.


    Bitte im Ayanyeh Tempel melden.
    ------------------------------------

    Sie suchen eine Anstellung als Heiler(in)?
    Melden Sie sich im Ayanyeh Tempel

    ------------------------------------


    Heilkräuter ,-Saatgut und -Setzlinge gesucht. Ich bezahle gut. Bitte im Ayanyeh Tempel melden.



    Mit freundlichen Grüßen
    Lilia, Priesterin der Ayanyeh, Sonnenpriesterin

  • Öffentlicher Aushang:


    Bürger und Freunde Amonlondes, Freunde der Elbenfamilie aus Eldamar,


    Vor einem Jahr wurde die Republik Amonlonde Opfer eines feigen Piratenüberfalls. Viele Bürger, allen voran Ratsherr Voltan und Taleria, die Tochter der Elbenfamilie, wurden Opfer. Andere Landesbewohner wurden verschleppt. Und obwohl es dem Bündnis von Gästen und Amonlondern gelang, die Angreifer in die Flucht zu schlagen, sind unsere Feinde spurlos verschwunden und der Wunsch nach Rache bleibt unerfüllt.


    Die Elben von Eldamar und viele Bürger der Republik Amonlonde haben geschworen Vergeltung für die brutale Ermordung Talerias und den mutigen Tod Voltans, der für seine neue Heimat bei deren Verteidigung starb, zu üben und Rache für die Toten zu nehmen. Wir rufen daher all unsere Verbündeten zum Rachefeldzug auf!!


    Sobald die Frühjahrswinde die Seefahrt wieder ermöglichen wird der Ruf Eldamars und Amonlondes erschallen um all jene, die uns ihre Unterstützung zugesagt haben und noch zusagen werden, zu vereinen.


    So werden wir ausziehen und nicht eher ruhen, bis die Amonlondischen Bürger befreit und die Piraten der gerechten Strafe zugeführt wurden, denn was einen Anfang hatte muss auch ein Ende finden!


    So wurde es beschlossen, zwischen den Elben von Eldamar und dem Rat von Amonlonde.


    für den Rat von Amonlonde


    Malglin
    Katschmarek zu Amonlonde


    für die Elbenfamilie
    Erion
    Hüter von Eldamar

  • MANNEN VON AMONLONDE BEWAHRET EUER VERNUNFT!!!


    wollet ihr denn ausziehen ins Ungewisse und Hab und Gut wie Weiber und Pänz im Stiche lassen???
    Sinnet denne nicht euer Schwerter hir in der Stadt zum Schutze dieserer besser aufgehoben, alse Ziellohse treibend auf der See???
    Derweil die Stadt einem neuerlichem Angriff ohne euch kaum überleben wird!
    Also bleibet zum Schutze und Aufbau von Amonlonde!!!


    Möge dieser Appel in eurem Geiste Früchte tragen.




    Bendehr


    Schneider von Amonlonde


  • Untendrunter befindet sich eine kleine Wegbeschreibung zum Ayanyeh Tempel (hierlang)


  • Alva schlendert am schwarzen brett vorbei.
    bleibt stehen
    liest


    "oha - mal jemand mit vernunft"


    sollte vielleicht doch meine bienenstöcke auf aklutos grund nicht einfach so verlassen


    hmmm -


    wühlt in ihrem beutel und findet das döschen mit dem kohlenstift


    schreibt einen zusatz unter bendehrs nachricht


    BEFESTIGT AMONLONDE!!!
    signiert: Alva Rubinia vom Weidengrund


    :):)


    geht sich eins pfeifend davon...

  • Liebe Amonlonder,


    Was lange währt wird endlich gut: Der Neubau des Gasthauses zum brennenden Tisch ist nach einem Jahr endlich fertig! Mit viel Gesang, Musik ,Tanz , Bier und Met wollen wir dieses Ereignis nun feiern.
    Darüber hinaus könnt ihr neuerdings im „brennenden Tisch“ Zimmer mieten.
    Die Eröffnungsfeierlichkeiten steigen am 5. Tag des 6. Monats. Zusätzlich finden die Vorbereitungen zu den diesjährigen Ratswahlen statt.
    Kommt alle und bringt Durst mit! Die erste Runde geht auf das Haus.


    Gez.
    Maglor
    Der Wirt

  • Bekanntmachung des Rates zu Amonlonde:



    Anläßlich der Ratswahlen im 10. Monat diese Jahres wird den Bewerbern für das Amt eines Ratsherren im Rahmen der Eröffnung des Gasthauses die Gelegenheit gegeben, am 5. Tag des 6.Monats das wahlberechtigte Volk von Amonlonde von seiner Tauglichkeit zu überzeugen.


    Für den Rat von Amonlonde
    Malglin
    Katschmarek zu Amonlonde

  • * hjaldir...(auf dem weg mal wieder seinen durst zu löschen) kommt herein und liest die aushänge...verständnislos schüttelt er den kopf...ausser bier und met mal wieder nichts verstanden *

  • Am Tag nach der Taverneneröffnung hängt ein neuer Zettel am Brett!



    Liebe Amonlonder, Liebe Durchreisende, Liebe Gäste!


    Gestern bei der Eröffnung unseres prachtvollen Gebäudes, dem neuen "Zum Brennenden Tisch" hatte ich ein dickes Geldsäckchen hinter dem Tresen verstaut in dem sich das Geld befand, womit
    erstens: -die Bauleute der Taverne bezahlt werden sollten,
    zweitens: -die erste Pacht an Malglin bzw. an das Handelshaus beglichen werden sollte
    und drittens: -meine Mitarbeiter in Laurenburg bezahlt werden müssen, die in meiner Brauerei und meiner Kelterei arbeiten.


    Leider wurde dieses Säckchen fein säuberlich durchsucht und von ALLEN Mitril- und Goldstücken sowie einiger Silbermünzen befreit.


    Ich bitte den Täter Inständig, sich binnen 7 Tagen freiwillig bei mir zu melden und diese Münzen zurückzugeben und ich verspreche ihm, von einer Anzeige abzusehen, wenn er binnen dieser Frist bei mir vorspricht!


    Sollten diese Tage verstreichen ohne das er sich meldet, werde ich die Taverne schließen müssen, da ich keinen Nachschub an Getränken mehr herbringen kann. Weitere Schritte halte ich mir offen!


    Ich appeliere an den Täter, sich nicht unnötig den Zorn der Amonlonder Bürger und Stammgäste dieser Taverne aufzuladen.


    Maglor, Wirt zu Amonlonde

  • Am 22. Tage des 10. Monats in diesem Jahre
    hat der Talinor Geburtstag und wir möchten
    so viel wie möglich Gäste bei uns in der Taverne begrüßen
    um ihn mit einer kleinen Feier überraschen zu können.
    Maglor, der Wirt

  • *Ein Bote betritt den "Brennenden Tisch" und bewegt sich - mit einem Zettel in der Hand - auf das Schwarze Brett zu. Nachdem er einige Sekunden nach dem geeigneten Platz gesucht hat, bringt er folgendes Schreiben an:*


    [Blockierte Grafik: http://www.larp-ahr.de/kram/gesucht.jpg]


    *danach legt er 2 Kupfer auf den tresen und verschwindet wieder durch die Türe*

  • neues Schild am Brett:


    Amonlonde-Ratswahlen am 11. Tag des 6. Monats diesen Jahres in der Taverne "Zur tanzenden Hexe".


    Während dieser Zeit hat die Taverne "zum brennenden Tisch" geschlossen da auch der Wirt Maglor sich zur Wahl stellen will!


    Wählt Kartoffeln, Met und Bier für Amonlonde-
    Wählt Maglor

  • Thadäus geht in die Taverne und hängt einen Aushang an die Wand.

  • Kurz vor Abreise der Amonlonder nach Engonien zur Befreiung Malglins erscheint folgende Anzeige am schwarzen Brett




    Großes braunes Pferd mit ordentlichem vernünftigen Sattel entlaufen.


    Auffällig sind ein paar Narben am ganzen Körper das es durch mit Kryll durchlebte Abenteuer erhalten hat.


    Wer ein solches Pferd gesehen oder eingefangen hat, bitte in der Taverne "zum Brennenden Tisch" bescheid geben.


    Finderlohn kann dann mit Kryll vereinbart werden.

  • Amonlonder und Freunde,


    die Kriegsflüchtlinge aus Forlond brauchen unsere Hilfe. Nachdem das nymbrische Reich feige unsere Kolonie Forlond auf Montralur angegriffen und erobert hat, benötigen wir eure Mithilfe.


    Verschliesst eure Herzen nicht den Elend unserer Landsleute. Wir benötigen dringend Decken, warme Kleidung, Essensspenden und Hilfe zur Versorgung der Verletzen und der Flüchtlinge.


    Meldet euch im Übergangslager am Binnenhafen bei Schreiber Rom. Wir benötigen jeden Mann und jede Frau, die helfen kann.


    Für den Rat von Amonlonde
    Malglin
    Katschmarek von Amonlonde

  • Bürger und Freunde



    Es ist eine Schande für unsere Gemeinschaft was in Forlond geschehen ist. Wir waren mit unseren Mitteln nicht in der Lage gegen die verfluchten Nymbra zu bestehen. Mit knapper Not konnten wir deren lebensverachtender Brutalität entkommen und zu viele unserer Schutzbefohlenen haben dabei ihr Leben gelassen. Ich selbst war bei den Rückzugsgefechten involviert und ich sage Euch, es war nur dem Zusammenhalt der letzten Getreuen zu verdanken, dass wir mit dem Leben davongekommen sind.
    Leider war es mir nicht möglich die nötigen Kräfte zu mobilisieren, um diese Niederlage abzuwenden. Auch unser Statthalter auf Montralur, Bruder Bernhard, war nicht in der Lage die richtigen Schritte zur Verteidigung Forlonds einzuleiten, wodurch ich dort am Abend vor dem Rückzug nur noch Chaos und Egoismus vorfand.
    Nichts desto trotz müssen wir jetzt überlegen wie es weiter geht. Die Freunde aus Forlond müssen mit offenen Armen bei uns Willkommen geheißen werden. Sie müssen in unsere Gemeinschaft in Amonlonde aufgenommen werden, die Starken zu unserem Nutzen und die Schwachen mit unserer Hilfe. Im Geiste von Freiheit und Freundschaft wird es uns miteinander gelingen aus dieser Krise erstarkt hervor zu gehen.
    Um es ganz klar zu sagen. Wir sind im Krieg. Ich werde mich in Kürze mit zwei Kompanien unserer in Sold genommener Armee nach Montralur einschiffen, um unsere Interessen dort zu wahren, unseren dort verbliebenen Freunden Schutz zu gewähren und unsere Gebiete zu sichern.
    Eine Wichtige Aufgabe wird es auch sein die Missverständnisse zwischen uns und unseren arakurischen Freunden aus der Welt zu räumen. Ich werde auch hier aufklärend und schlichtend tätig sein und Sorge tragen das die an dieser Sache schuldigen ihrer gerechten Strafe erhalten.


    Bei Axt und Horn meine Freunde, voller Hoffnung schau ich auf das nächste Jahr und bin mir sicher, wir werden mit vereinten Kräften unsere Gemeinschaft zu Frieden und Freiheit führen.


    Gebt der Hexe Met!



    Celeb Dol, Ratsherr zu Amonlonde

    Die individuelle Freiheit ist kein Kulturgut. Sie war am größten vor jeder Kultur. (Sigmund Freud) :wacko:

  • Wir, die Überlebenden Keulen der Söldnergruppe "Kerrschwiggs Keulen" geben hiermit die Gründung und Eröffnung der Kaschemme "Schädel&Keule" bekannt, die dieses Jahr erstmals ihre Pforten öffnen wird.
    Dank einer großzügigen Mäzaein ist es uns gelungen einem heruntergekommen Halbelfen ein schönes Stadtgrundstück direkt gegenüber der Piratenboarz`n "Black Pearl" zu erwerben, um dort ein Refugium für alle jene schlachtvernarbten, kriegsgezeichneten, kampfeswütigen Soldbuben und -maiden zu errichten dennen die Ohren von Befehlen gelackter Offiziere klingeln, die Nasen vom Parfüm weichlicher Adeliger tropfen und die Kehlen vom Brüllen trocken sind.
    Willkommen ist ein jeder dessen Loyalität dem Zahlenden gilt und ein jeder der Zahlen kann um sich unsre Gastfreundschaft zu erkaufen.


    Die Preise sind dem Gaste angemessen, Dunkelelfen nicht willkommen und Sackpfeifenspieler werden gebeten ihre "Instrumente"dort zu spielen wo sie hingehören: Auf dem Schlachtfeld (Hierbei suchen wir Keulen noch diverse Sackpfeifer zum alljährlichen Keulentreffen auf dem Schlachtfeld)


    Des weitren, und in Erinnerung an unsre alten Tage als Frontschweine, bieten wir einem jedem Soldbuben und einer jeden Soldmaid, welche ihre Profesion belegen kann die Möglichkeit der auserwähltn Gruppe der "Keulenträger" beizutreten und damit das Recht auf ein Kerbholz und einige weitre Vergünstigungen zu erwerben.


    Auf zahlreiche Besucher hoffend,
    Gustav Irxn, Hurenweibl a.D.


    offener Brief von Maglor deren Abschrift auch am Schwarzen Brett der Stadt veröffentlicht ausgehängt wurde.


    hm...dann muß ich ja noch Grundstücksgelder eintreiben?...Kann mich garnicht erinnern das Grundstück verkauft zu haben...aber ich bin ja auch kein Halbelf und schon garnicht heruntergekommen....
    Die Taverne "Zum brennenden Tisch" hatte dieses Jahr verdient wegen Reichtum geschlossen und hat die befristeten Verkaufsrechte an der Stelle wo sich der "brennende Tisch" befand (gegenüber der Taverne "Black Pearl") meistbietend verpachtet!


    MfG, Reichsritter und Freiherr Maglor Hadurajor


    folgende Nachricht erreichte mich:


    Reichsritter und Freiherr Maglor Hadurajor,
    Halbelf, Elf - auf jeden Fall ein Wackelohr -, heruntergekommen oder nicht!
    Da es hier um finanzielle Belange geht, weckt es meine Aufmerksamkeit. Wenn ich mich kurz vorstellen darf: Buja aus Trebal am Waldbach, Geldgeberin des Schädel & Keule. Für dich, Miss Buja!
    Von einer Pacht oder Ähnlichem war nie und nimmer die Rede. Dies würde nicht meinem Verständnis eines guten Geschäftes entsprechen.
    Ich denke die Angelegenheit lässt sich sehr leicht klären, wenn der Reichsritter und Freiherr das wünscht. *Nase_rümpf* Ich werde mich gleich mit ein paar tatkräftigen Unterstützern des Schädel & Keule besprechen und entsprechende Vorkehrungen treffen.
    Für Vorschläge von Seiten des Spitzohrs, die zur Klärung der Lage beitragen, werde ich zumindest vorerst noch einen Funken Interesse zeigen. *spuck*
    Aber denk gut darüber nach ob du einer geschäftstüchtigen Muruk in ihre finanziellen Angelegenheiten pfuschen möchtest!


    Grüße,


    Buja Twisted Evil


    Antwort durch Maglor Hadurajor:
    Hallo MISS Buja
    Für Euch bin ich zuerst einmal Edler Herr Maglor Hadurajor und auf ein DU oder DICH reagiere ich normalerweise schonmal garnicht. Aber nichts für Untot.
    Es sei erwähnt das es nie um einen Erwerb des Grundstückes vom "brennenden Tisch" in der Stadt Mythodea ging.
    Der "brennende Tisch" hatte wie schon erwähnt wegen plötzlichem Reichtum dieses Jahr Urlaub und damit der Platz nicht völlig ungenutzt in der Gegend rumliegt gab es eine anonyme Versteigerung der Pacht desselbigen, nicht aber des Erwerbes dieses Grundstückes.
    Ich nehme desweiteren Abstand davon, irgendwelche Gelder einzutreiben zu wollen mit denen der Erwerb vollendet werden könnte da ich die Gelder der Pacht für 2 Jahre schon erhalten habe!
    Es gibt auch nichts vorzuschlagen da die Pachtverträge eindeutig besagen wie vorzugehen ist. Ich gedenke in 2 Jahren nocheinmal darüber nachzudenken ob ich den "brennenden Tisch" wieder an dieser Stelle eröffne da er laut ersten Insider-Informationen wesentlich beliebter und besser bei den Stadtbewohnern und Gästen ankam als die Taverne der diesjährigen diesjährigen Pachtgewinner!
    Aber alternativ läßt sich dann auch der Pachtvertrag nocheinmal verlängern.


    Hochachtungsvoll (phü) Maglor Hadurajor
    Freiherr zu Thurria und Reichsritter zu Laurenburg!